PROJEKTE: TIERGESTÜTZTE THERAPIE


Der Verein "Interessengemeinschaft für tiergestützte Therapie e.V." hilft, gezielt durch Ponys, Esel, Pferd und Hunde, körperliche oder seelische Erkrankungen bei Kindern zu beeinflussen.
Die Vorsitzende Frau Dr. Christina Simon hat im Fach Sozialpädiatrie und Humangenetik promoviert und sich hierbei mit behinderten Kindern beschäftigt. Zudem ist Frau Dr. Simon Reitlehrerin. Zusammen mit dem Förderverein der Kinderklinik "Sternschnuppe" hat sie im Herbst 2004 ein neues Projekt auf den Weg gebracht. Auf Grund von einigen Umstrukturierungen wurde dieses Projekt leider im letzten Jahr beendet. Wirklich sehr schade, denn stationäre Kinder der psychosomatischen Abteilung kamen seit nunmehr vier Jahren einmal die Woche auf den Reiterhof Faller in Güglingen-Frauenzimmern zur "Tiergestützten Therapie" mit Tieren. Und was wir persönlich sehen konnten, war einfach nur positiv.

Aber es entstanden zwei weitere Therapieangebote mit der besonderen Kombination Pferd und Hunde gemeinsam in einer Gruppe. Dorthin kommen Kinder im Alter von
3 - 12 Jahren, die durch das Raster der Vereine und Schulen fallen; Kinder mit motorischen Einschränkungen, Entwicklungsverzögerungen, Hyperaktivität, fehlendem Selbstbewusstsein oder Ängsten, Problemen bei der Integration in eine Gruppe oder Kinder mit Spastiken und Koordinationsstörungen.

Die Gruppen mit Pferd und Hund und das heilpädagogische Voltigieren nutzen Kinder aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn zu gleichem Maße.
Auch in den Ferien besteht das Angebot weiter. Dank der Arbeit mit Herz und großem Arrangement werden selbst zu den ausgebuchten Gruppen zusätzliche Termine drangehangen. Dieses zeigt doch wieder einmal, wie wichtig und richtig die ?Tiergestütze Therapie" ist. Frau Dr. Simon hat hiermit genau ins ?Schwarze" getroffen. Schade, dass es aber hierfür viel zu wenig finanzielle Unterstützung von Stadt und Land gibt.

Wir von der "Elton hilft"-Stiftung bleiben mit dem Verein in Kontakt und bieten unsere Unterstützung auch weiterhin an.

Eine erfreuliche Nachricht ging gerade über unseren Tisch;
Der Verein "Tiergestützte Therapie" führt bereits weitere Gespräche mit Altersheimen, aber auch mit weiteren Eltern mit schwerstbehinderten Kindern.